Flachglas

Das Hauptprodukt des Werkes ist die Herstellung des Interglass – Floatglases.

Das Flachglas wird mit dem Verfahren der thermischen Formung auf einem flüssigen  Zinnbad hergestellt, dank welchem es mit der stabilen Dicke, der exklusiven Glattheit und dem Fehlen der optischen Defekte charakterisiert wird.  Ein solcher Betriebsablauf ermöglicht, dem Glas die notwendigen Eigenschaften bereits  in der Fertigungsstufe zu geben.

Das thermopolierte Glas wird mit dem so genannten Float-Verfahren (von engl. float) hergestellt, das von Sir Alastair Pilkington im Jahre 1952 erfunden wurde.

Das Wesentliche des Verfahrens: Das Glas läuft nach dem Schmelzen nicht über Rollen, sondern schwimmt auf einem flüssigen Zinnbad (engl. floating). Dabei ist die Temperatur über 1000 Grad. Es entstehen zwei ideale, parallele Oberflächen. Mittels spezieller Maschinen für die Kantenformung wird das Glasband von der Berührung mit den Badseiten abgehalten und seine Breite geregelt. Aus dem Bad wird das geformte Glasband in den Kühlungsoffen  bei einer Temperatur von 650-680°C befördert, wo es speziell gekühlt wird. Bei einer Temperatur von 80°C kommt das Glasband auf eine Schneidanlage, wo es gemäß den benötigten Formaten zugeschnitten wird. Die Dicke des Glasbandes kann durch die Änderung der Geschwindigkeit im Ofen und der Regelung der Lage der Maschinen für die Kantenformung geändert werden.

Interglass Floatglas —  poliertes Flachglas:

GOST-Normen 111-2001;

Marken М0, М1, М2, М3, М4;

Dicke: 2,5 — 18 mm;

Größen: 3210х2250/2300/2500/2550, 2550х1605, 2500х1605, 2300х1605, 1605х1300;

Verpackung — keine Rücklieferung (Holzkisten).